Handball in Stuttgart-Ost

 

Berichte Männer 1 - Saison 2019/2020

 


 

Hätte, wäre, wenn und aber…

15.02.2020

 

SG Schorndorf 2 - HSG Gablenberg-Gaisburg  1  24:17 (15:9)

Hätte die HSG GaGa nicht eine zweistellige Anzahl an komplett freien Würfen vergeben; wären die beiden „Unparteiischen“ auch nur ansatzweise neutral gewesen; wenn man doch nur das geliebte Harz hätte benutzen dürfen… aber es hilft alles nichts – die Männer 1 der HSG Gablenberg-Gaisburg mussten am Samstagabend in Schorndorf trotz deutlicher spielerischer Überlegenheit eine Klatsche einstecken.

Hatte man das Hinspiel noch mit 30:21 dominiert, war klar, dass es auswärts ohne Harz ungleich schwerer werden würde. Doch die HSG spielte manierlich und konnte sich vorne ein ums andere Mal sehr gute Wurfpositionen erarbeiten. Da diese jedoch nicht genutzt wurde, war zu Beginn nicht mehr drin, als das Spiel offen zu gestalten (5:4; 9. Minute). Durch überhastete Abschlüsse, aber vor allem durch eine unermessliche Anzahl schlichtweg falscher SR-Entscheidungen zu Ungunsten der Gäste gelang es nun der SG Schorndorf, sich auf 12:6 abzusetzen. Dieser Vorsprung blieb bis zum 15:9-Halbzeitstand konstant und aufseiten der HSG wusste man nicht, ob man nun weinen oder lachen sollte.

Als Vorsatz für die zweite Halbzeit gab Coach Hönig vor, sich nicht von den beiden Schiedsrichtern provozieren zu lassen und zumindest noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, um doch noch zu punkten. Doch schnell sah man sich mit 18:10 Toren im Hintertreffen – die Vorentscheidung? Nein. In der nun stärksten Phase der GaGas gelang es tatsächlich noch einmal auf 19:15 heranzukommen (42. Minute). In der Folge vergab man allerdings mehrfach freistehend, scheiterte bei drei Kontern am eigenen Unvermögen und wurde auch von den Schiedsrichtern wieder massiv benachteiligt (7-Meter-Verteilung 5:0/ Zeitstrafen 1:5), sodass in Summe einfach nichts mehr zu holen war.  Die Bilanz der geholten Punkte in den vier bisherigen harzfreien Auswärtsspielen beträgt somit weiterhin Null und der Blick in der Tabelle richtet sich mit nun 17:15 Punkten wieder nach unten. 

Nächstes Spiel:  HSG Gablenberg-Gaisburg 1 – SV Stuttgarter Kickers am 07.03.2020 um 19:30 Uhr.Es spielten: Härter, Jozic  – Walter (4), Röhrich, Baumann (1), Fres (1), Weisner (3), Pflüger (4), Golla, Fischer (3), Lang (1), Tolev


Sieg in letzter Sekunde

08.02.2020

HSG Gablenberg-Gaisburg – HSV Stammheim-Zuffenhausen    33:32 (14:18)

Die HSG Gablenberg-Gaisburg revanchierte sich am vergangenen Wochenende für die hohe Hinspielpleite beim HSV Stammheim-Zuffenhausen. 

Nach einem Sieg für die HSG sah es allerdings in der ersten Halbzeit nicht aus. Bereits nach 20 Minuten setzten sich die Gäste aus Stuttgart Nord mit einem 4 Tore Vorsprung ab. Die Gagas agierten meist behäbig in der Abwehr  und vor dem Tor wurden klare Torchancen nicht verwertet. Folglich ging es mit einem Halbzeitstand von 14:18 in die Pause.

Die Halbzeitansprache des Gaga Trainers Hönig schien, das Heimteam motiviert zu haben. Sein Team zeigte in der zweiten Halbzeit ein anderes Gesicht. Die Gagas stellten eine solide Abwehr und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Stimmung auf der Bank sowie in der Halle wurde immer lauter. Tor um Tor kämpfte sich die HSG heran und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe.  In der letzten Minute sah bereits alles nach einem Remis aus, doch ein Fehlpass der Gäste brachte Aleksandar Tolev eine letzte Chance und diese ließ er sich nicht nehmen. Mit der Schlusssirene markierte er den Treffer zum 33:32 Sieg. 

Es spielten: Jozic, Düster – Walter (5), Röhrich (5), Pflüger (3), Golla (1), Fischer (6), Kautz, Lang (4), Weisner (4), Baumann (2), Betz, Tolev (2).

 


Erneuter Rückschlag

02.02.2020

EK Stuttgart - HSG Gablenberg-Gaisburg  1  32:30 (15:15)

Es bleibt dabei: Die HSG kann ohne Harz nicht gewinnen. Auch im dritten Versuch in der laufenden Saison bleiben die Männer 1 aus Gablenberg/ Gaisburg in einer harzfreien Halle ohne Punktgewinn. Der Sprung auf Tabellenplatz 3 wurde somit verpasst.

Aber der Reihe nach: Nach drei Fehlwürfen lagen die GaGas zu Beginn der Partie schnell mit 0:3 zurück, konnten dann aber ihre spielerischen Vorteile in Tore ummünzen und mit 4:7 in Führung gehen. Das Heimteam wurde zwar immer wieder zu leichten Toren eingeladen, da man aber selbst vorne erfolgreich war, blieb der Abstand bis zum 9:12 konstant. Erst ein Bruch im Spiel in den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit führte dazu, dass man nur ein 15:15-Remis mit in die Kabine nehmen konnte.

Nachdem Coach Hönig in seiner Ansprache seinem Unverständnis freien Lauf gelassen hatte, gestaltete sich das Spiel in Halbzweit zwei zunächst offen (21:21 nach 40 Minuten). Nun folgte die stärkste Phase der GaGas: Durch beherztes Tempospiel konnte man bis zur 43. Minute auf 21:24 davonziehen. In den verbleibenden 17 Minuten folgte dann allerdings ein unerklärlicher Einbruch: Vorne wurden reihenweise beste Chancen vergeben; hinten machte man es dem Heimteam ein ums andere Mal zu leicht. So kam es, dass man den 28:26-Rückstand in einer kämpferischen Schlussphase zwar noch einmal ausgleichen konnte (28:28, 53. Minute), dann jedoch auf die Verliererstraße geriet – in den letzten sieben Minuten sollten GaGa gerade einmal noch zwei magere Tore gelingen. 

Durch diese unnötige Niederlage bleiben die GaGas mit 15:13-Punkten auf Platz 5 – der aufstiegsberechtige zweite Platz ist allerdings bereits sechs Pluspunkte entfernt, sodass sich der Blick nun langsam wieder nach unten richtet. Kommenden Samstag steht dann der Beweis aus, dass die deutliche 33:24-Hinspielklatsche in Stammheim ebenfalls dem dortigen Harzverbot geschuldet war.

Nächstes Spiel:  HSG Gablenberg-Gaisburg 1 – HSV Stammheim/Zuffenhausen am 08.02.2020 um 17:00 Uhr.Es spielten: Härter, Jozic  –Walter (4), Röhrich (3), Fres (5), Weisner (2), Golla, Fischer (1), Kautz (4), Betz (1), Lang (7), Tolev (3)



Glücklich mit dem Harztopf

27.01.2020

HSG Gablenberg-Gaisburg  1  - HSG Winterbach/ Weiler 34:17 (19:7)

Den nahezu wissenschaftlichen Beweis, dass Handball mit und ohne Harz zwei verschiedene Sportarten sind, konnte die HSG GaGa am vergangenen Samstag gegen die HSG Winterbach/Weiler erbringen. Die Ausgangslage: 13 Tage zuvor waren beide Teams in der harzfreien Halle in Winterbach aufeinandergetroffen. Dies endete mit einer bösen 35:26-Auswärtsniederlage der Stuttgarter beim Tabellenletzten – was allerdings nicht weiter überraschend ist, wenn man die regelmäßigen Niederlagen der GaGas ohne Harz bei vermeintlichen schwächeren Gegnern im Hinterkopf hat.

Das Rückspiel sollte also den Beweis erbringen, dass das geliebte Harz tatsächlich den Unterschied macht, und zugleich wollten die GaGas nach bereits zwei vermeidbaren Niederlagen im neuen Jahr schnellstens wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. 

Alle guten Vorsätze wurden dann auch unmittelbar auf die Platte gebracht, sodass das Spiel nach 15 Minuten beim Stand von 10:4 bereits vorentschieden war. Mit einem hervorragendem Torwart Härter im Hintergrund, der über das Spiel unter anderem vier Siebenmeter hielt, konnte das Heimteam durch schnelle Gegenstöße ein ums andere Mal zum Torerfolg kommen. Nach dem Halbzeitstand von 19:7 war klar, dass es für die Gäste an diesem Tag nur noch um Ergebniskosmetik gehen konnte. Am Ende standen bei Flügelflitzer Felix Lang 10 Tore im Kontor und die HSG Ga-Ga war mit dem 34:17-Sieg um zwei wichtige Punkte reicher – und um den Nachweis, dass das Harzverbot innerhalb von zwei Wochen beim Aufeinandertreffen zweier nahezu unveränderter Teams eine Ergebnisdifferenz von 26 Toren ausmachen kann. 

Im extrem engen vorderen Mittelfeld steht die HSG Gablenberg-Gaisburg nun auf Platz 5, bei nur zwei Minuspunkten Differenz zum Tabellenzweiten. Das nächste Auswärtsspiel ist allerdings harzfrei.

Es spielten: Härter, Jozic  – Wahl, Banzhaf (1), Walter (5), Fres (4), Kolb, Weisner (1), Pflüger (6), Fischer (2), Kautz (3), Betz (2), Lang (10), Tolev

 



Rückrundenstart verschlafen

 

18.01.2020

TSF Welzheim - HSG Gablenberg-Gaisburg    30:25 (15:14)

Nach den beiden verschenkten Punkten vergangenes Wochenende reiste die HSG Gablenberg-Gaisburg mit einem ausgedünnten Kader und ohne Trainer, der aus privaten Gründen kurzfristig absagen musste, in das ländliche Welzheim. 

Christian Walter übernahm infolgedessen die Position als Spielertrainer und versuchte seine Mannschaft beim Aufwärmen auf das Spiel vorzubereiten. Den Start verschlief die HSG allerdings komplett. Bereits nach 13 Minuten markierte Welzheim den Treffer zum zwischenzeitlichen 10:4. Nach einer Auszeit sowie dem Umformieren der Abwehr bekam das Gästeteam mehr Zugriff auf das Spiel. Die Gagas kämpften sich Tor um Tor heran und verpassten zur Pause lediglich knapp den Ausgleich. Mit einem Stand von 15:14 verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Kabine. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein intensives Spiel. Beide Teams versuchten über ein robustes Abwehrspiel den Gegner zu beeindrucken und erhielten dadurch einige Zeitstrafen. In dieser Phase erarbeitete sich die HSG gute Chancen, welche leider nicht genutzt wurden. Folglich feierte am Ende der TSF Welzheim mit einem souveränen 30:25 ihren Sieg.

Es spielten: Jozic, Härter – Walter (3), Röhrich (2), Pflüger (4), Golla, Fischer (6), Kautz (4), Lang (2), Weisner (4).



Beim Tabellenletzten blamiert

11.01.2020

HSG Winterbach/ Weiler - HSG Gablenberg-Gaisburg 35:26 (13:15)

Nach den Ergebnissen vom Samstag war klar, dass man durch einen Sieg beim Tabellenletzten Winterbach/ Weiler nach Minuspunkten auf Tabellenplatz 2 vorrücken könnte. Die Vorzeichen waren mit einem breiten Kader und dem Schwung aus den starken Spielen im Dezember nicht schlecht. Und doch war man auf Seiten der GaGas gewarnt, hatte man doch ohne das geliebte Harz bereits in den vergangenen Jahren und auch in dieser Saison regelmäßig gegen vermeintlich schwächere Gegner das Nachsehen.

Die erste Halbzeit begann ausgeglichen. Bis zum 11:11 (24. Minute) konnte sich kein Team absetzen, allerdings sah man bei der HSG Ga-Ga bereits jetzt ungewohnte Probleme in der Offensive. Dennoch konnten sich die Gäste durch den Treffer von Joshua Fischer mit der Pausensirene immerhin auf 13:15 absetzen.

Die zweite Halbzeit geriet dann für die GaGas zum Fiasko. Winterbach/ Weiler konnte ein ums andere Mal Fehler erzwingen und Bälle abfangen, was zu leichten Kontertoren führte. So geriet die Gastmannschaft ab der 37. Minuten dauerhaft in Rückstand und schaffte auch mit einer offensiveren Abwehr keinen Anschluss mehr. Tor um Tor zog das Heimteam davon, bis zum bitteren Endergebnis von 35:26. Dass die Kombination aus harzfreiem Ball, rutschigem Boden und offensiver Abwehr des Heimteams die GaGas vor große Herausforderungen stellen würde, war allen bewusst gewesen. Dass man aber die 2. Halbzeit mit 22:11 Toren verliert, darf nicht an den Umständen festgemacht werden. Nächste Woche in Welzheim besteht bereits die Chance auf Wiedergutmachung.

Nächstes Spiel: TSF Welzheim - HSG Gablenberg-Gaisburg 1 am 18.01.2020 um 20:00 Uhr.

Es spielten: Härter, Jozic – Walter (2), Röhrich (2), Baumann, Fres (1), Weisner (3), Pflüger (4), Golla, Fischer (5), Kautz (3), Betz (3), Lang (4)



Rückblick Hinrunde

Herren 1: Im Umbruch

Die vergangene Saison 2018/19 endete für die 1. Herrenmannschaft ernüchternd: Nach einer guten Runde wurde im Saisonfinale die komfortable Ausgangssituation noch verspielt, sodass am Ende mit dem 3. Platz in der Bezirksklasse der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga verpasst wurde. Mit den erreichten 32:12 Punkten musste man leider dem Vfl Waiblingen 3 (37:7) und dem TSV Alfdorf/Lorch 2 (34:10) den Vortritt lassen.

Bereits während der Runde musste man den Abschied des Toptorschützen Igor Ziegler-Ruiz (studienbedingter Wechsel) verkraften. Nach Saisonende schieden mit Nico Kolb (Auslandsaufenthalt/ 2. Mannschaft), Tim Baumann (2. Mannschaft), Philipp Eisele (Vereinswechsel), Holger Banzhaf (2. Mannschaft), Matthias Schraivogel (beruflicher Umzug) sowie Thomas Pfrommer, der dem Team aber als Betreuer erhalten bleibt, zahlreiche Leistungsträger aus. Außerdem wurde der langjährige Herrentrainer Alexander Adam (Wechsel) verabschiedet – herzlich Dank an dieser Stelle für das große Engagement bis zum Schluss.

Die neue Saison 2019/20 steht also im Zeichen des Umbruchs. Mit den Neuzugängen Armin Röhrich (Rückkehrer), Yannik Kautz, Viktor Fres und der Wiedergenesung von Janik Weisner sollen die Abgänge kompensiert werden. Zudem konnte mit dem Trainer Ralf Hönig ein – auch in höheren Ligen – erfahrener Coach gewonnen werden. Das Saisonziel formuliert er so: „Bis die Mannschaft sich an mein neues Spielsystem gewöhnt hat, kann es eine Saison dauern. Deshalb definieren wir dieses Jahr als ein Jahr des Übergangs.“ Unterstützt wird die Mannschaft regelmäßig durch Spieler der 2. Herrenmannschaft und der A-Jugend.

Nach einem durchwachsenen Start in die Saison 2019/20 im September konnten die Herren 1 dann in der Folge doch einige Siege feiern – und verabschiedeten sich schließlich mit einem fulminanten 24:30-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten TSV Schmiden 3 in die Winterpause. Mit 13:7-Punkten liegt man nun in Lauerstellung und hat es in der zweiten Saisonhälfte in der eigenen Hand, aktiv um den 2. Platz und somit den Wiederaufstieg in die Bezirksliga mitzuspielen!



Pumas gezähmt

15.12.2019

TSV Schmiden 3 - HSG Gablenberg-Gaisburg  1  24:30 (12:18)

Nach zuletzt 7:1 Punkten kam es für die GaGas am Samstagmittag zum Schwur: Würde man beim Tabellenzweiten Schmiden (bis dahin 15:3 Punkte) stolpern oder die Erfolgsserie aufbauen? Auf jeden Fall war klar, dass die Mad Igels aus Gablenberg und Gaisburg nicht ohne eine ordentliche Portion Zusatzmotivation zu den Pumas nach Schmiden fuhren: Einerseits bat Coach Hönig die Spieler,  ihr sonst übliches Freitagabendprogramm ob des frühen Anpfiffs um 13:30 Uhr abzuändern (RR9: „Ich bin, wie immer, direkt nach der Tagesschau ins Bett!“), was vereinzelt für Unmut sorgte; anderseits winkte der Anschluss an Tabellenplatz 2 und somit der Kontakt zu den Aufstiegsplätzen.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen (8:8 nach 15 Minuten). Dr. H, an diesem Tag frisch promoviert, erklärt hierzu gewohnt fachmännisch: „Bis dahin hatten wir bestimmt schon fünf Pfostentreffer. Eigentlich waren wir von Beginn an spielbestimmend!“ Diese Einschätzung wurde von den Ga-Gas bis zur Halbzeitpause eindrucksvoll in ein Ergebnis umgemünzt: Tor um Tor konnte man davonziehen und sich eine überraschend deutliche 12:18-Halbzeitführung erspielen. Coach Hönig war in seiner Ansprache dann entsprechend zufrieden: „Wenn wir so weiterspielen, sind die Schmidener heute chancenlos!“ Das Ziel war also klar: Die Igels wollten die Pumas auch nach dem Pausenpfiff am Nasenring durch ihre eigene Manege führen!

Als die Ga-Gas in der 41. Minute auf 13:21 enteilt waren, sah es tatsächlich nach einer Vorentscheidung aus. Eine taktische Umstellung der Schmidener, die die an diesem Tag erfolgreichsten Torschützen der Ga-Gas Joshua Fischer (9 Tore) und Christian Walter (5 Tore) nun in Manndeckung nahmen, brachte allerdings einen Bruch ins Spiel der Gäste. Fischer: „Da haben wir teilweise den Kopf verloren und schlechte Entscheidungen getroffen.“ Nach knapp 10 Minuten ohne eigenen Torerfolg war Schmiden beim 20:21 plötzlich wieder auf Augenhöhe und Coach Hönig griff zur Auszeit. Die klare Ansage, die freien Räume spielerisch zu nutzen, wurde im Folgenden von Janik Weisner im Rückraum und Timo Betz am Kreis hervorragend umgesetzt, sodass man am Ende doch einen deutlichen Auswärtserfolg bejubeln konnte. 

Die Winterpause – bei einem noch ausstehenden Spiel in der Hinrunde gegen den Tabellenletzten aus Winterbach/ Weiler – verbringen die Ga-Gas nun auf Platz 4, allerdings mit nur zwei Minuspunkten Rückstand auf den Tabellenzweiten Schmiden. 

Es spielten: Härter, Jozic  – Walter (5), Seitz (1), Baumann,  Fres (1), Weisner (4), Pflüger (3), Fischer (9), Kautz (1), Betz (3), Lang (3), Tolev




Platz 3 erobert!

30.11.2019

HSG Gablenberg-Gaisburg  1 – Hbi Weilimdorf/ Feuerbach 2  30:24 (12:11) 

Im vierten innerstädtischen Duell in Folge (nach Ca/Mü/Max, MTV und Kickers) bleiben die Ga-Gas erneut ungeschlagen und erobern somit den 3. Tabellenplatz! Aber der Reihe nach:

Mit 5:1 Punkten aus den letzten drei Spielen war klar, dass die Formkurve der M1 deutlich nach oben zeigt und somit auch gegen den bisherigen Tabellendritten Hbi Weilimdorf/ Feuerbach 2 etwas zu holen sein sollte. Das ungewöhnliche Manöver der Gästemannschaft, vor dem Spiel als Sieger der Platzwahl einen Seitenwechsel zu verlangen, sorgte für zusätzliche Motivation bei der Heimmannschaft, und so konnte man die ersten sieben Minuten ganz ohne Gegentreffer gestalten. Da vorne aber – wie in den letzten Spielen – reihenweise Chancen vergeben wurde, gestalteten sich die Zwischenstände zunächst überschaubar (2:0, 5:5). Aus einer weiterhin stabilen Abwehr mit einem glänzend haltenden Flo Härter im Rücken konnten sich die Ga-Gas dann zwar auf 10:6 absetzen, durch zahlreiche Unkonzentriertheiten schmolz der Vorsprung zur Halbzeit aber auf ein mageres 12:11 dahin.

Die nicht zitierfähige Halbzeitansprache von Coach Hönig („Der Kampfgeist stimmt, aber wenn ich euch spielen seh, bekomm ich […]! Ihr spielt wie […]! Ihr seid […]! “) verfehlte ihre Wirkung dieses Mal nicht: Eine Abwehr aus Beton, präzise Konterpässe von Torwart Jozic sowie flinke Beine von Yannik Kautz und Viktor Fres sorgten für leichte Tore und brachten die Ga-Gas innerhalb von gerade einmal 5 Minuten (!) mit 18:13 in Front. Dass Hbi noch einmal den Anschluss fand (22:20, 46. Minute), ist auf einige Unterzahlsituationen der Ga-Gas zurückzuführen (6:1 Zeitstrafen über das Spiel).  Am Ende stand ein gefühlt nie gefährdeter 30:24-Heimerfolg, bei dem sich beinahe alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Zudem kam Florian Filz aus der A-Jugend zu seinem Debut. Somit klettern die Ga-Gas mit nun 11:7 Punkten auf den dritten Tabellenplatz und können in zwei Wochen beim Tabellenzweiten TSV Schmiden 3 den Anschluss zu den Aufstiegsplätzen herstellen.

Es spielten: Härter, Jozic  – Walter (3), Seitz (1), Fres (6), Filz, Weisner (4), Pflüger (4), Golla, Fischer (1), Kautz (5), Betz (2), Lang (1), Tolev  (3)


Nächster Derbysieg

24.11.2019

SV Stuttgarter Kickers 1 – HSG Gablenberg-Gaisburg 1 20:22 (13:12)

Es sind die Wochen der Stadtderybs: Nach dem klaren Erfolg beim MTV Stuttgart am vergangenen Wochenende wollten die GaGas den positiven Trend bestätigen und sich auch die Punkte bei den Stuttgarter Kickers holen. So ging man von Beginn an konzentriert zu Werke und konnte sich schnell eine 3:5-Führung erspielen (8. Minute). Auch in der Folge wurde immer wieder der freie Mann im Angriff gefunden, allerdings vereitelte der überragende Schlussmann der Kickers eine Gelegenheit nach der nächsten. So sahen sich die GaGas plötzlich mit 9:7 im Hintertreffen und Coach Ralf Hönig griff zur Auszeit. Der große Ruck blieb aber zunächst aus, denn die Kickers konnten ihre Führung auf 13:10 aufbauen. Immerhin gelang den GaGas bis zur Halbzeit noch der 13:12-Anschlusstreffer.

Die Marschroute für die 2. Halbzeit war also klar: Eine bessere Chancenauswertung sowie ein noch beherzteres Zupacken in der Defensive sollten den Auswärtserfolg bringen. Nachdem zu Beginn der 2. Halbzeit jedoch der Torwart der Heimmannschaft die GaGas wiederholt zur Verzweiflung brachte, lag man schnell 15:12 zurück. Darauf folgte nun die stärkste Phase der Gäste, die mit einem 4:0-Tore-Lauf die Führung zurück erkämpften (38. Minute). Von da an konnten die GaGas ihre knappe Führung zwar stets behaupten, jedoch nie auf mehr als zwei Tore ausbauen. Hierbei war auch die gute Regie beim Comeback von Janik Weisner von Vorteil. 

Als Alex Tolev 20 Sekunden vor Schluss das vermeintliche 20:22 erzielte, hätte die Partie entschieden sein können – Coach Hönig hatte allerdings einen Augenblick zuvor die Auszeitkarte gelegt und man musste die letzten Sekunden noch einmal mit einem Tor Vorsprung antreten. Letztendlich war es dann Jascha Seitz mit seinem sechsten Treffer, der den 20:22-Endstand herstellte.

Unterm Strich stehen somit – trotz einer Wurferfolgsquote von weit unter 50% sowie vier verworfenen Siebenmetern – der nächste Derbysieg, eine nun positive Punktebilanz (9:7) sowie der Anschluss an das obere Tabellendrittel. Nächste Woche im nächsten Stadtderby gegen den Tabellendritten, Hbi Weilimdorf/ Feuerbach 2, besteht nun die Möglichkeit, den dritten Tabellenplatz zu erobern.

Nächstes Spiel: HSG Gablenberg-Gaisburg 1 – Hbi Weilimdorf/ Feuerbach 2 am 30.11.19 um 19:15 Uhr.Es spielten: Härter, Jozic – Walter (2), Seitz (6), Fres (4), Wahl, Weisner (1), Pflüger (1), Golla (1), Kautz (2), Lang, Tolev  (5) 




Souveräner Punktgewinn

16.11.2019

MTV Stuttgart 2 - HSG Gablenberg-Gaisburg    23:31 (12:17)

Durchatmen bei den Männern der HSG Gablenberg-Gaisburg. Nach einem schwachen Saisonstart (5:7 Punkte) verschaffte sich das Team aus dem Osten Stuttgarts mit einem souveränen Auswärtssieg ein ausgeglichenes Punktekonto.

Im Derby in der Sporthalle West musste Trainer Ralf Hönig auf den langzeitverletzten Peter Rennhack sowie Florian Härter (aus privaten Gründen) verzichten. Nichtsdestotrotz zeigte sich die erste Mannschaft der HSG bereits in den ersten Minuten höchst engagiert. Konzentriert und motiviert wurden im Angriff stets gute Chancen kreiert. So führten die Gagas dank einer starken Leistung von Joshua Fischer nach 10 Minuten bereits mit 4:7. MTV Stuttgart bemühte sich den Abstand zu verkürzen, scheiterte allerdings sowohl an der gut agierenden Abwehr und auch am aufmerksamen Torhüter Damir Jozic. Folglich konnten die Gagas ihre Führung zur Halbzeit weiter zum 12:17 ausbauen.

Nach der Pause erfolgte ein kurzer Einbruch der HSG: Beste Chancen wurden nicht verwertet und der MTV verkürzte den Abstand auf drei Tore. Erinnerungen an das vergangene Spiel wurden geweckt. Doch statt einzubrechen, wurde in der Defensive hervorragend gearbeitet und so waren die ungenutzten Würfe tragbar. Am Ende feierten die Gagas einen sicheren sowie verdienten 23:31 Sieg.

Es spielten: Jozic – Walter (1), Seitz (4), Röhrich, Fres (3), Pflüger (4), Golla (3), Fischer (6), Kautz (5), Betz, Lang (3), Tolev (2).




Wechselbad der Gefühle

09.11.2019

HSG Gablenberg-Gaisburg  1 – HSG Cannstatt/ Münster/ Max-Eyth-See  23:23 (12:12) 

Bereits der rekordverdächtige 6:0-Sieg beim Kicken am Donnerstag von Team Alt gegen Team Jung hinterließ gemischte Gefühle: Während sich die ältere Hälfte des Teams über die eigene Darbietung hocherfreut zeigte, musste sich die jüngere Hälfte eingestehen, vielleicht doch zu wenig Gegenwehr gezeigt zu haben. Diese gemischte Gefühlswelt dürfte sich auch nach dem Spiel am Samstag eingestellt haben.

Gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Bad Cannstatt wollten die GaGas dringend zeigen, dass sie momentan zu Unrecht in der unteren Tabellenhälfte stehen. So gestaltete sich das Spiel zunächst ausgeglichen bis zum 7:7, ehe Cannstatt auf 7:10 wegziehen konnte (19. Minute). Im Gegensatz zu den letzten Spielen drehte GaGa nun allerdings auf und konnte beim 12:11 wieder in Führung gehen. Der 12:12-Pausenstand ließ jedenfalls eine spannende zweite Hälfte erwarten.

Nach dem Pausenpfiff konnte sich bis zum 15:15 zunächst kein Team absetzen, doch dann folgte die stärkste Phase der Heimmannschaft: Das taktische Mittel des 7. Feldspielers der Cannstatter zahlte sich nicht aus und Ga-Ga zog – auch dank zweier direkter Treffer von Torwart Jozic ins verwaiste gegnerische Tor – auf 21:16 davon (45. Minute). Wer allerdings dachte, dass dieser Vorsprung dem Heimteam Sicherheit gäbe, sah sich getäuscht. Hektische Abschlüsse, aber vor allem zahlreiche vergebene freie Chancen brachten die Gäste zurück ins Spiel, sodass diese 90 Sekunden vor Schluss plötzlich zum ersten Mal in der 2. Halbzeit wieder in Front lagen (22:23). Immerhin konnte Joshua Fischer dreißig Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich erzielen, womit die Niederlage abgewendet war – große Ratlosigkeit und Trauer herrschte angesichts des verspielten Vorsprungs nach dem Spiel aber dennoch. 

Mit 5:7 Punkten befinden sich die GaGas somit weiterhin in der unteren Tabellenhälfte und müssen nächste Woche dringend zwei Punkte einfahren, um zumindest ein ausgeglichenes Punktekonto herzustellen.

Nächstes Spiel: MTV Stuttgart 2 - HSG Gablenberg-Gaisburg 1 am 16.11.19 um 18:15 Uhr.Es spielten: Härter, Jozic (2) – Walter (2), Seitz (2), Fres (3), Pflüger (1), Fischer (6), Kautz (4), Betz, Lang (1), Tolev  (2)



Am Prüfstein gescheitert!

26.10.2019

HSG Gablenberg-Gaisburg 1 – SV Remshalden 3  28:31 (7:15)

Nach dem deutlichen Sieg im vergangenen Spiel ging die erste Mannschaft der HSG Gablenberg-Gaisburg in das richtungsweisende Spiel gegen den Tabellenführer SV Remshalden 3. Gut besetzt sowie motiviert kam die Heimmannschaft aus der Kabine und glänzte bis zum 1:0 in der ersten Minute. Was anschließend geschah, grenzte an eine Kapitulation. Der Abwehr fehlte jegliche Aggressivität und dem Angriff die Durchschlagskraft. Dementsprechend lag die HSG bereits in der 15.Minute mit 8 Toren zurück (2:10).  Kaum einer der Akteure auf Seiten der HSG erreichte bis dahin seine Normalform. Folglich ging es mit einem Stand von 7:15 in die Halbzeitpause. 

In der zweiten Hälfte konnten die Zuschauer der Zeppelinhalle ein ganz anderes Spiel betrachten. Trotz des großen Rückstands gab sich die Heimmannschaft nicht auf und kämpfte sich Tor um Tor heran. Angetrieben von einem immer stärker werdenden Joshua Fischer (4 Tore) verkürzten sie den Abstand auf lediglich ein Tor zum 26:27 (55. Minute). Allerdings zeigte Manuel Staiger (SV Remshalden 3 – 13 Tore)  zu diesem Zeitpunkt seine individuelle Klasse und beendete die Aufholjagd mit zwei starken Toren. Letztendlich verlor die HSG das Spiel mit 28:31 und muss zusätzlich für einige Monate auf Peter Rennhack verzichten, der sich die Achillessehne riss.  

Die HSG Gablenberg-Gaisburg findet sich nach der Niederlage im unteren Tabellenbereich wieder. Die Leistung der zweiten Hälfte macht allerdings Hoffnung für den weiteren Verlauf der Saison und zeigt, dass mit der richtigen Einstellung jede Mannschaft für die HSG schlagbar ist. 

Es spielten: Härter, Jozic – Walter (5), Seitz (1), Röhrich (2), Kolb (2), Fres, Pflüger (5), Golla (1), Fischer (4), Kautz (2), Rennhack (2), Betz (1), Lang (6).

 

Reaktion gezeigt

13.10.2019

HSG Gablenberg-Gaisburg  1 – SG Schorndorf 2  30:21 (15:9) 

Die Ansage von Coach Ralle vor dem Spiel war unmissverständlich: Nach der trostlosen Niederlage am vergangenen Wochenende in Stammheim war vor heimischem Publikum gegen die SG Schorndorf 2 Wiedergutmachung angesagt.  Dementsprechend beherzt gingen die Herren 1 in die Partie und waren beim Treffer zum 7:2 durch Joshua Fischer (insgesamt 4 Tore) in der 12. Minute bereits  fünf Treffer in Front. Durch schnelles Tempospiel und eine gute Abwehrarbeit wurde bis zur Halbzeit eine beruhigende 15:9-Führung herausgespielt, wobei die HSG auch von ihrem erstmals vollständigen Kader profitierte.

Nachdem Trainer Hönig in der Halbzeitpause gar das Prädikat „gut“ an die Mannschaft aussprach („aber nicht sehr gut!“), folgte zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Bruch im Spiel des Heimteams. Gehäufte Abspielfehler wurden von der SG Schorndorf in Kontertore umgemünzt und beim 17:13 (39. Minute) war der Vorsprung auf 4 Tore geschmolzen. Zwei Treffer in Folge von CW3 – mit 7 Toren am Ende bester Schütze des GaGas – stellten dann allerdings den alten Abstand wieder her (19:13). Als CW3 in der 42. Minute böse in der Luft gefoult wurde, bleib dem hervorragenden SR-Gespann Kugler/Luther aus Winnenden gar keine andere Wahl, als einen Schorndorfer frühzeitig zum Duschen zu schicken. Beim 23:14 durch Felix „Gollum“ Golla in der 48. Minute war die Vorentscheidung gefallen. Am Ende konnten sich nahezu alle Spieler der GaGas in die Torschützenliste eingetragen und mit dem 30:21 wurde ein souveräner Heimsieg erzielt, bei dem Felix Lang zudem eine 100%-Quote vom Siebenmeterstrich gelang.

Nach dem spielfreien kommenden Wochenende steht am 26.10.19 zu Hause mit dem momentanen Tabellenführer SV Remshalden 3 ein Prüfstein an, der zeigen wird, wohin die Reise für die GaGas diese Saison gehen kann. Das Team freut sich über Unterstützung von der Tribüne.

Nächstes Spiel: HSG Gablenberg-Gaisburg 1 – SV Remshalden 3 am 26.10.19 um 17:45 Uhr.

Es spielten: Härter, Jozic – Walter (7), Seitz (4), Röhrich (3), Fres (1), Pflüger (1), Golla (1), Fischer (4), Kautz (2), Rennhack (2), Betz, Lang (3), Tolev  (2)



Saisonstart verpatzt!

05.10.2019

HSV Stammheim-Zuffenhausen  1 – HSG Gablenberg-Gaisburg  1  33:24 (17:10) 

Durch die deutliche Niederlage beim nördlichen Stadtnachbarn und Aufsteiger aus Stammheim/ Zuffenhausen muss man bei der HSG GaGa konstatieren: Der Saisonstart ist missglückt. Während die ersten beiden Saisonspiele (Niederlage gegen Welzheim, Sieg gegen EK Stuttgart) aufgrund vieler fehlender Spieler noch nicht wirklich aussagekräftig waren, konnte die HSG am Wochenende aus einem breiten Kader schöpfen und war doch nahezu chancenlos.

Aber der Reihe nach: Dass es auswärts ohne das geliebte Harz ein schweres Spiel werden würde, war allen Beteiligten im Voraus klar. Bereits in den vergangenen Spielzeiten setzte es gegen vermeintlich schwächere Gegner ohne Harz zum Teil deutliche Niederlagen. Und auch dieses Mal verlief der Beginn des Spiels katastrophal: Nach einer Reihe von Fehlwürfen lag man nach elf Minuten bereits mit 1:7 zurück. Da es auch in der Abwehr immer wieder unerklärlich große Lücken für die Heimmannschaft gab, musste man einen 10:17-Rückstand mit in die Halbzeitpause nehmen. 

Unerklärlicherweise blieb trotz einer deftigen Ansprache von Trainer Hönig das Aufbäumen zunächst aus: Nach 40 gespielten Minuten lag man beim 14:25 erstmals mit elf Toren zurück. Trainer Hönig bat zur Auszeit und stellte nochmals um, und siehe da: Der eingewechselte Tim Wahl erzielte binnen zehn Minuten 4 Tore und Torwart Jozic konnte mit zahlreichen Paraden glänzen, sodass beim 20:26 neun Minuten vor Schluss plötzlich wieder Hoffnung aufkeimte. Doch ein ums andere Mal scheiterten die GaGas trotz bester Gelegenheiten am gegnerischen Torwart, wodurch am Ende eine – auch in dieser Höhe verdiente – Niederlage stand. 

Nach diesem kollektiven Aussetzer – ausgenommen sind Torwart Jozic sowie Arne Quitsch und Tim Wahl, die dankbarerweise aus der 2. Mannschaft ausgeholfen haben – müssen die Herren 1 am kommenden Samstag gegen Schorndorf dringend zurück in die Erfolgsspur finden, da sonst bereits ein Abrutschen ans Tabellenende droht. 

Nächstes Spiel: HSG Gablenberg-Gaisburg 1 – SG Schorndorf 2 am 12.10.19 um 19:30 Uhr.

Es spielten: Härter, Jozic – Walter (3), Seitz (3), Wahl (4), Quitsch, Pflüger, Fischer (2), Kautz (4), Rennhack, Betz (2), Lang, Tolev  (5/1)